Ein Interview zum Clip meines Lebens!

June 6, 2017

Ich wurde im Rahmen des Drehs zu dem “Film meines Lebens” zu einem Interview eingeladen. Ich bin nach wie vor unfassbar stolz auf “mein” Videoporträt! Gestern war es dann endlich so weit und ich habe Rede und Antwort gestanden! 

Das Interview wird am Montag in den Mitarbeitermedien eBase One und in der News App One veröffentlicht! 

Da ich euch das Interview aber nicht vorenthalten wollte, habe ich mit der lieben Kollegin, die das Interview mit mir geführt hat besprochen, dass ich das Interview auch auf meinem Blog veröffentlichen darf. Ich wünsche euch also ganz viel Spaß beim Lesen!

 

 

Mit einem Videoporträt sind Sie Teil der externen Imagekampagne „Mehr als nur ein Flug“. Wie nervös waren Sie vor den Drehaufnahmen?

 

Als klar war, dass ich in der Imagekampagne den Part der Kabinencrew repräsentieren werde, habe ich mich erst einmal riesig gefreut. So eine Chance zu bekommen, ist ja nicht alltäglich. Doch mit der Freude kam auch die Nervosität. Ich hatte sämtliche Horrorszenarien im Kopf, was beim Dreh passieren könnte. Surfen ist nun mal eine Sportart, die auf Naturgewalten beruht. Nur wenn beides stimmt, Wasser und Wind, produziert der Ozean surfbare Wellen. So kann es sein, dass man am einen Tag die besten Wellenritte seines Lebens beschert bekommt und am nächsten Tag die reinste Flaute erlebt. Als ich dann am Abend vor dem Flug schon den Kameramann kennen lernen durfte, war ich aber doch sehr erleichtert. Er surft selbst auch und weiß, dass man die Wellen nicht beeinflussen kann. Zusammengefasst: Ich war wirklich sehr nervös, aber zugleich voller Vorfreude auf das, was mich erwartet. 

 

 

Was bedeutet es für Sie, Teil einer Lufthansa-Kampagne zu sein?

 

Ich bin so unfassbar stolz darauf, dass ich Teil einer so großen und wirklich schönen Kampagne sein darf. Vor allem, da noch zwei andere Kollegen zur Wahl standen, die mich mit ihren Hobbys oder viel mehr mit ihrer Leidenschaft und ihrer Persönlichkeit total beeindruckt haben. Umso mehr fühle ich mich geehrt, dass ich ausgewählt wurde. Ich habe dadurch die Chance bekommen, dem fliegenden Personal eines Weltkonzerns Persönlichkeit und vor allem ein Gesicht zu geben. An Bord tun wir das jeden Tag. Aber Teil einer so großen Lufthansa-Kampagne zu sein und auf einmal ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, ist nochmal eine ganz andere Nummer.

 

 

Haben Sie schon Kollegen auf Ihren Filmauftritt angesprochen?

 

Ja, tatsächlich wurde ich schon hin und wieder auf den Filmauftritt angesprochen. Bisher war das Feedback wirklich sehr positiv. Auch Kollegen, die vor den Aufnahmen mit mir geflogen sind, schreiben mir, dass man spürt, dass für den Clip nichts gestellt wurde. Ich muss aber auch gestehen, dass ich so stolz auf das Video bin dass ich auch sehr oft Werbung für den Clip mache.

 

 

Wie sind Sie zum Fliegen gekommen?

 

Ich hatte mich nach dem Abitur schon einmal bei Lufthansa als Flugbegleiterin beworben. Leider hat es damals nicht geklappt und ich habe mich dann dazu entschieden, erstmal zu studieren. Da Lufthansa für mich als Arbeitgeber nach wie vor sehr interessant war, habe ich nach meinem Studium die Stellenanzeigen auf be-lufthansa.com eigentlich nach einem Job im Eventmanagement durchforstet und bin dadurch auf die Stellenanzeige für Flugbegleiter gestoßen. Da wurde mein Ehrgeiz wieder geweckt und ich habe es nochmal zu versucht. Gerade auch, weil mir Bekannte immer wieder  erzählt haben, wie toll der Beruf ist. Dieses Mal hat es dann auch zum Glück geklappt mit der Zusage.

 

 

Im Videoporträt für die Kampagne lernen wir Sie von einer privaten Seite kennen. Wie haben Sie zum Surfen gefunden?

 

Ich glaube, mehr Klischee gibt es gar nicht. Ich habe mich in einen Surflehrer verliebt. Natürlich kam ich dann auch nicht darum herum, meine ersten Versuche auf einem Surfbrett zu unternehmen. Obwohl wir tatsächlich immer noch Kontakt haben, ist die Liebe zu dem Surflehrer inzwischen Geschichte. Die Liebe zum Surfen ist allerdings geblieben und wächst täglich. 

 

 

Was ist schöner: Fliegen oder surfen?

 

Puh, das ist eine wirklich gemeine Frage. Fliegen und Surfen sind für mich unbegreifliche Phänomene. Ich finde, dass sich beides super ergänzt. Das Schöne am Fliegen ist für mich, dass damit die Möglichkeit geschaffen wurde, Menschen zu ihrem Glück zu fliegen:  vielleicht zu ihren Liebsten, zu ihrem Meeting oder in den Urlaub. Mich zum Meer und zu den Wellen. Ich möchte auf jeden Fall keins von beidem in meinem Leben missen. Ich liebe es zu fliegen und ich liebe es zu surfen. Und ich liebe meinen Arbeitsplatz über den Wolken.

 

 

Hang Loose!

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

MADE BY DANI   WITH PASSION

Aloha! Ich bin Dani. Ich bin surfende Flugbegleiterin und fliegendes Surfergirl zugleich. Ich fliege mit meinem Surfboard um die Welt und wenn du magst nehme ich dich mit auf meine Reisen. Wenn du mehr über mich erfahren willst, klicke hier.

© 2016 - 2019 by FlyingSurf.