Become a flight attendant - Der Lehrgang

January 27, 2018

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!! Du hast dein Vorstellungsgespräch erfolgreich gemeistert und nun wartet du sehnsüchtig auf den Lehrgangsbeginn.

 

 

Ich erinnere mich noch genau an den Tag als die Zusage in meinem Postfach landete. Ich bin förmlich ausgeflippt vor Freude. Aber vor allem konnte ich es keinen einzigen Tag mehr abwarten bis es endlich los ging. Fast jeden Tag habe ich damit verbracht das Internet über Berichte und Artikel aus der Fliegerwelt zu durchforsten. Ich habe sogar eine junge Frau, die ich zufällig im Zug traf und in Uniform unterwegs war angesprochen und ihr freudig berichtet, dass ich auch bald Teil der Airline bin und ob sie Tipps und Tricks für mich hat wie ich mich schon mal ein wenig für den Lehrgang vorbereiten kann. An der Stelle nochmal tausend Dank! Die Arme kam nämlich gerade von einem Nachtflug und war glaube ich etwas überwältig von meiner Vorfreude. 

 

Erst einmal kann ich dir sagen: Es ist hart, ich weiß, aber an dem Punkt musst du lernen dich in Geduld zu üben. Die Tage werden dir wie Wochen vorkommen und die Stunden wie ganze Tage. Aber auf der anderen Seite ist Vorfreude doch auch die schönste Freude. Ich durfte damals schon kurz vor Lehrgangs Beginn meinen Dienstausweis abholen. Als mir da der Schriftzug „CREW“ zusammen mit meinem Namen entgegen leuchtete, hatte ich ungelogen Gänsehaut vor Glück. 

 

 

Was ich dir nun zur Vorbereitung als Tipp für den Lehrgang mitgeben kann ist Folgendes:

 

Tipps zur Kleiderordnung

 

Mein Lehrgang ist nun schon mehr als 3 Jahre her, allerdings war es bei mir damals noch so, dass der Kleidungsstil, zumindest an den Tagen fern ab von Emergency oder Serviceschulung , doch eher Business als Business Casual war. Wie das in deinem Lehrgang gehandhabt wird, wirst du dann vor Ort sehen. Als Tipp kann ich dir aber mitgeben, dass es bestimmt nicht schadet am ersten Tag lieber zu schick, als zu casual zu erscheinen. 

 

Ich hatte meine Grundausstattung zum Teil noch aus der Zeit als ich als Eventmanagerin gearbeitet habe, kann dir aber raten, dass es nicht schadet eine Grundausstattung am Business Outfits im Schrank zu haben.

 

Eine Grundausstattung könnte so aussehen:

  • 3 Unterteile 

  • 5 Blusen

  • 2 Blazer

 

So bist du perfekt für eine Woche ausgestattet und kannst das Wochenende dann zum Waschen nutzen. 

 

 

Tipps für die Kofferausstattung

 

Bei meiner Airline gibt es Vorschriften was die Farbe des Koffers angeht. 

Generell benötigst du für später auf Strecke, aber auch schon für die Einweisungsflüge einen großen Koffer, der dann im Frachtraum des Fliegers verstaut wird und einen Handgepäckskoffer. 

 

Reisekoffer

 

Mein großer Koffer hat 72 Liter Volumen. Das finde ich eine perfekte Größe. Kaufe den Koffer nicht zu groß! Du musst auch bedenken, dass du Destinationen anfliegen wirst, an denen du nur eine Nacht verbringst und es dort auch gerne mal 40 °C haben kann. So wirst also außer einer Shorts, zwei T-Shirts und ein paar Flip Flops nicht mehr brauchen. 

72 Liter Volumen sind aber nicht nur perfekt für eine Nacht Aufenthalt, sondern lassen mich auch ganz leicht meine Sachen für eine 5 Tages Tour in die Kälte packen. 

 

 

Handgepäck Koffer

 

Als ich begonnen habe zu fliegen, hatte ich einen Handgepäck Koffer mit 29 Liter Volumen. Inzwischen habe ich auf einen Hand Gepäck Koffer mit 32 Liter aufgestockt. 

Mir hat damals eine Kollegin zu dem 29 Liter Koffer geraten. Im Nachhinein muss ich aber sagen, ich habe mir oft gewünscht mein Koffer sei ein wenig größer. 

 

Inzwischen schaffe ich es nämlich auch einen Umlauf bei dem man nur eine Nacht Aufenthalt hat, ganz leicht nur mit dem Handgepäck Koffer zu fliegen. In dem Fall sind die 3 Liter mehr an Volumen doch hilfreich. Das ist wahrscheinlich aber Geschmacksache. 

 

 

Make Up

 

Diese Rubrik betrifft wohl eher die Frauen unter euch! Dich erwartet im Lehrgang noch einen Tag an dem dir alles zum Thema Haare und Make Up nochmal genauer erklärt wird. Also keine Panik! 

Vorne weg kann ich dir aber mitgeben, dass es nicht schadet ein hochwertiges Make Up zu verwenden, das deiner Haut auch nach 10 Stunden noch Feuchtigkeit spendet und gleichzeitig haltbar genug ist um einen 13 Stunden Flug unbeschadet zu überstehen. 

 

Ich habe inzwischen ein Make Up aus einer Naturkosmetik Linie für mich entdeckt, aber auch da musst du einfach für dich raus finden was deine Haut am liebsten mag. Auch eine Feuchtigkeitspflege solltest du unbedingt immer dabei haben!

 

 

 

Jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß bei deinem Lehrgang auf dem Weg zur Flugbegleiterin! Der Lehrgang wird anstrengend werden und wird dich, gerade im Emergency Training, doch fordern. Aber der Lehrgang ist auf jeden Fall machbar! Versuche direkt von Anfang an am Ball zu bleiben und schaue dir am Abend nach dem Lehrgang das was am Tag durchgesprochen wurde nochmal an. So bist du direkt für den nächsten Tag vorbereitet und das Gelernte hat so über Nacht nochmal die Möglichkeit sich in deinem Kopf zu festigen.

 

Das Wichtigste ist allerdings: Der Lehrgang macht Spaß! Also hab Spaß dabei und genieße die Zeit auf dem aufregenden und vor allem spannenden Weg zur Flugbegleiterin!

 

 

Fragen, die ihr mir gestellt habt

 

"Wie viel Urlaub hat man und kann man auch mal länger Urlaub machen?"

 

Man hat 42 Tage Urlaub im Jahr. Das klingt nun erstmal unendlich viel. Die Arbeitswoche einer Flugbegleiterin geht allerdings auch von Montag bis Sonntag. So muss man für eine Woche Urlaub 7 Tage Urlaub beantragen. Sprich im Jahr stehen einem 6 Wochen Urlaub zur Verfügung. Wie man sich diesen einteilt obliegt einem selbst. Ich persönlich habe auch schon 5 Wochen Urlaub am Stück beantragt um eine längere Zeit auf die Philippinen fliegen zu können. 

 

 

"Was macht dir mehr Spaß? Arbeitest du lieber in der Economy oder in der Business Class?"

 

Mir macht beides Spaß. Grundsätzlich kann man den Service nicht miteinander vergleichen. Der Business Class Service ist sehr individuell und an die persönlichen Bedürfnisse des Gastes angepasst. Wohin gegen der Economy Class Service mehr als eine Einheit in der Kabine statt findet. Ich arbeite in beiden Klassen sehr gerne und wenn ich die Möglichkeit habe, wechsle ich auch gerne mal ab wo ich arbeite. 

 

Ich versuche aber natürlich in beiden Klassen einen glücklichen Gast am Ende des Fluges zu verabschieden. Manchmal reicht schon eine kleine Geste wie ein offenes Ohr oder ein warmer Tee um einen Passagier glücklich zu machen. Als Flugbegleiter und hierbei spreche ich auch für meine Kollegen geben wir aber grundsätzlich immer unser Bestes unabhängig davon in welcher Klasse wir arbeiten um den Gast am Ende zufrieden von Bord gehen zu lassen.

 

 

"Wie ist es, seitdem du Flugbegleiterin bist, auf der anderen Seite zu sitzen und hin und wieder mal Passagier zu sein?" 

 

Ehrlich gesagt bin ich glaube ich ein ganz furchtbarer Passagier. Nicht im Sinne von aufdringlich und fordernd. Im Gegenteil. Ich versuche es meinen Kollegen immer so einfach wie möglich zu machen und keine zusätzliche Arbeit zu verursachen. Seitdem ich als Flugbegleiterin arbeite und das Flugzeug mein Arbeitsplatz ist fällt es mir aber einfach unglaublich schwer still auf meinem Platz zu sitzen. So kommt es doch öfter mal vor, dass ich den Kollegen in der Galley einen Besuch abstatte und mir aus reiner Gewohnheit meinen Tee auch schon mal selbst gekocht habe.

 

 

"Welcher ist dein Lieblingsflieger?"

 

Ich liebe den Airbus 380. Daraus mache ich auch kein Geheimnis. Kein anderer Flieger fliegt so ruhig durch die Welt wie der A380. Durch den geringeren Geräuschpegel an Bord ist das arbeiten einfach entspannter. Zudem ist der A380 das größte Passagierflugzeug. Das macht mich natürlich stolz diesen Flieger als mein Büro über den Wolken bezeichnen zu dürfen. 

 

 

"Kann man neben der Fliegerei studieren? "

 

Ich selbst habe mich für den Weg entschieden mein Studium erstmal abzuschließen bevor ich Flugbegleiterin wurde. Es gibt allerdings viele Kollegen die noch nebenbei studieren. So bald man aus der Probezeit raus ist bietet einem die Airline bei der ich arbeite viele verschiedene Teilzeitmodelle. So kann man beides unter einen Hut bringen. Meiner Meinung nach ist es auch eine schöne Abwechslung ein bis zweimal im Monat aus dem Unialltag entfliehen zu können und wort wörtlich einfach mal davon zu fliegen.

 

 

"Wie wird man First Class Flugbegleiter?"

 

Um als Flugbegleiter in der First Class arbeiten zu können muss man nochmal eine gesonderte Ausbildung durchlaufen. Davor muss man sich bei seinem Vorgesetzten dafür bewerben und hat im Anschluss dann ein Vorstellungsgespräch. 

 

 

"Hattest du schon mal einen Zwischenfall an Bord und wenn ja wie geht man damit um?"

 

Der Beruf als Flugbegleiterin über den Wolken kann einen an manchen Tagen auf die Probe stellen. Um so besser, dass man vorher im Lehrgang bestens darauf vorbereitet wird und auf sämtliche Szenarien geschult wird. Zudem ist man an Bord immer von Kollegen umgeben, die mindestens genauso gut ausgebildet sind wie man selbst. Dadurch kann man auch schwierige Situationen an Bord als Team erfolgreich meistern. 

 

 

"Wie oft kannst du tatsächlich nach LAX fliegen und wie oft kommst du am Ende wirklich zum Surfen?"

 

Erstmal vorneweg: Ob man überhaupt nach Los Angeles fliegen kann, hängt sehr von dem Flugzeugmuster ab, das man fliegt. So wird LAX ab Frankfurt im Winter nur von dem A380 angeflogen. Das bedeutet, dass Kollegen die auf die Boeing 747 oder den A340 geschult sind, in den Wintermonaten leider nicht nach LAX fliegen können, weil sie keine Lizenz für das jeweilige Flugzeugmuster haben. 

So habe ich an dieser Stelle einfach Glück gehabt. Wir haben ein Requestsystem mit dem wir nach Beendigung der Probezeit ein wenig Einfluss auf unseren Dienstplan nehmen können. So fällt mein Hauptrequest meistens auf Los Angeles. Vor Ort nutze ich die Zeit dann so gut es geht und verbringe natürlich so viel Zeit wie möglich im Wasser. Aber gerade im Layover habe ich immer im Hinterkopf, dass ich natürlich auf dem Rückflug arbeiten muss. Man muss seinem Körper also auch die nötigen Ruhezeiten geben. 

 

 

Ich hoffe Dir hat mein Beitrag gefallen und schon mal ein bisschen Licht ins Dunkle gebracht. Falls du dich noch im Bewerbungsprozess befindest, dann schaue doch auch gerne mal bei meinem Blogpost mit Tips und Tricks für die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch rein. 

 

 

Hang Loose!

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

MADE BY DANI   WITH PASSION

Aloha! Ich bin Dani. Ich bin surfende Flugbegleiterin und fliegendes Surfergirl zugleich. Ich fliege mit meinem Surfboard um die Welt und wenn du magst nehme ich dich mit auf meine Reisen. Wenn du mehr über mich erfahren willst, klicke hier.

© 2016 - 2019 by FlyingSurf.